Die Initiative Brückensteine Careleaver

1. Unsere Vision

Wir sind angetreten, um etwas gegen die ungerechte Ausgangslage zu tun, in der sich Careleaver beim Übergang in ein eigenständiges Leben befinden. Unsere Vision ist es, dass jeder junge Mensch faire Chancen erhält, seine eigenen Potentiale auf dem Weg ins Erwachsenenleben auszuschöpfen. Careleaver fühlen sich in der Gesellschaft sicher, willkommen und angenommen, die sie offen und respektvoll aufnimmt. Sie können als junge Erwachsene für sich selbst, für andere und ihre Umwelt Verantwortung übernehmen.


2. Unsere Zielgruppe

Die Initiative vereint verschiedene Projekte von und für Careleaver. Careleaver ist die Selbstbezeichnung für junge Menschen, die einen Teil ihres Lebens in stationärer Jugendhilfe – in Heimen oder Pflegefamilien – verbracht haben und sich am Übergang in ein eigenständiges Leben befinden. Im Jahr 2018 waren in Deutschland ca. 235.000 Menschen in der stationären Jugendhilfe untergebracht. Der Begriff umfasst auch junge Menschen, die diese Hilfesettings bereits verlassen haben.

Manche Brückensteinprojekte richten sich an bestimmte Unterzielgruppen (z.B. Careleaver in einem bestimmten Alter). Als Gesamtinitiative ist es uns jedoch wichtig, dass wir keine starre Eingrenzung haben, sondern Careleaver dann unterstützen, wenn sie Hilfe benötigen - unabhängig von ihrem Alter.

Als Initiative legen wir einen hohen Wert auf Beteiligung. Careleaver sind als sowohl in den Strukturen (z.B. in unserem Steuerungskreis) als auch bei der Planung und Durchführung der Aktivitäten als Entscheidungsträger aktiv beteiligt.


3. Ziele

Die Partner im Brückensteinverbund haben gemeinsame Ziele, deren Erreichung sie nachverfolgen

Die Initiative ist in 5 Wirkungsfeldern aktiv:

  1. konkrete Unterstützungsangebote für und mit Careleavern schaffen
  2. Fachkräfte qualifizieren
  3. Öffentlichkeit sensibilisieren
  4. Beteiligung und Selbstorganisation stärken
  5. rechtliche Rahmenbedingungen verbessern

Unsere konkreten gemeinsamen Ziele für die nächsten Jahre lauten:

  • 240 Careleaver haben an Workshops zur Austrittsvorbereitung teilgenommen, wovon die Hälfte weiterhin in der Initiative aktiv bleibt
  • Die Bildungsabschlüsse von 190 Careleavern wurden verbessert
  • In den reg. Careleaver-Zentren wurden 250 Careleaver individuell begleitet und beraten
  • 50% aller stationären Jugendhilfeträger haben Kenntnis über die Aktivitäten der Initiative
  • Die wesentlichen Stakeholder anerkennen die spezifischen Bedürfnisse von Careleavern im Übergang. Die öffentliche Finanzierung von Leistungen zur Unterstützung von Careleavern im Übergang ist in Deutschland markant gestiegen.
  • Eine starke Interessenvertretung von Careleavern ist aufgebaut und beeinflusst die Gestaltung von rechtlichen Rahmenbedingungen
  • Careleaver nutzen regelmäßig die aufgebaute digitale Kommunikationsplattform